Was ist CARLO?

CARLO-Fächer hochkant

CARLO ist ein regionales Tauschmittel
und wurde im Januar 2005 für Karlsruhe und Umgebung eingeführt.

CARLO ist, wie jedes andere Tauschmittel auch, eine VEREINBARUNG.
Sprich: Wo Menschen sich dafür entscheiden, eine Sache als Tauschmittel anzuerkennen, dort IST diese Sache ein Tauschmittel.

CARLO versteht sich als den  „Euro ergänzend“,
das bedeutet: CARLO ist eine Komplementärwährung.
Wer bei einem CARLO-Anbieter einkauft oder eine Dienstleistung nutzt, darf dort neben Euro auch CARLO zum Bezahlen benutzen: Im Wert 1:1 erhält er, für CARLO (anstatt zuvor für Euro), seine Waren.

Die Einführung des Euro hat den überregionalen Handel vereinfacht; in der Region hat sein kleiner Bruder CARLO jedoch deutliche Vorteile 
→  Vorteile für Anbieter (Unternehmen), →  Vorteile für Kunden, →  Vorteile für Vereine

Außerdem ist CARLO einer von vielen Versuchen in Deutschland, das Modell eines Geldes zu schaffen, das den Menschen dient – und nicht umgekehrt.
www.geldreform.de
www.regiogeld.de

Wie sehen CARLO-Scheine aus?

Die aktuell gültigen CARLO-Scheine können Sie → hier anschauen.

Die Sicherheitsmerkmale der CARLO-Scheine sind → hier dargestellt.

Die wichtigsten Informationen zu CARLO, auf einer Seite zusammengefasst, können Sie → hier lesen und ausdrucken.

Wie funktioniert CARLO in der Praxis?

Erhältlich sind die CARLO-Scheine (Stückelung 1, 2, 5, 10 und 20 CARLO) bei → Ausgabestellen. Diese befinden sich z. T. in teilnehmenden Ladengeschäften, was den Erwerb der Scheine stark vereinfacht. Beim Umtausch von Euro in CARLO (im Verhältnis 1:1) kann eines von mehreren → Förderprojekten ausgewählt werden (z.B. Vereine, Kindergärten, Schulen, Frauenhaus), dem dann automatisch 3 % des eingetauschten Betrages als Spende zufließen. Somit werden bereits beim Kauf der Regionalwährung regionale Projekte gefördert.

Mit den erworbenen CARLO-Scheinen können bei regionalen → Anbietern (Ladengeschäften, Handwerkern, Dienstleistern usw., die CARLO akzeptieren) Waren oder Dienstleistungen bezahlt werden. Die Anbieter verwenden die eingenommenen CARLO ihrerseits als Zahlungsmittel bei weiteren Anbietern, z.B. bei (lokalen) Lieferanten oder Dienstleistern, welche die erhaltenen CARLO ihrerseits regional ausgeben.... So werden im Idealfall regionale Wirtschaftskreisläufe geschlossen. Nimmt ein Anbieter mehr CARLO ein, als er ausgeben kann, hat er die Möglichkeit, CARLO gegen Euro zurückzutauschen. Dies erfolgt unter Abzug eines Regionalbeitrages von fünf Prozent, aus dem die Förderprojekte sowie die CARLO-Herstellung finanziert werden.

Ein CARLO-Schein verliert mit der Zeit an Wert, nämlich zwei Prozent am Ende eines Quartals, was mittels einer aufgeklebten Quartalsmarke umgesetzt wird. Dadurch wird ein Anreiz geschaffen, die eingenommenen CARLO baldmöglichst wieder auszugeben, denn eine erhöhte Umlaufgeschwindigkeit des Regionalgeldes dient der Stärkung der regionalen Wirtschaft.

Wenn die Scheine rechtzeitig wieder ausgegeben werden, ergeben sich für Kunden und Anbieter keine Kosten – und zudem das gute Gefühl, beim Einkaufen ein selbst ausgewähltes Förderprojekt zu unterstützen. Ein kleiner Ansporn, anstatt mit Euro immer häufiger mit CARLO zu bezahlen.

Wer steht hinter CARLO?

Die Konzeption und Organisation des CARLO erfolgt ehrenamtlich von Mitgliedern des eingetragenen Vereins „CARLO Regional – Verein für nachhaltiges Wirtschaften in der Region Karlsruhe“ nach dem Vorbild des → Chiemgauer, der gegenwärtig erfolgreichsten deutschen Regionalwährung.

Eine Kurzfassung der CARLO-Anbieterliste können Sie hier herunterladen:
→ Anbieterliste alphabetisch sortiert
→ Anbieterliste sortiert nach Ort (Postleitzahl).