CARLO Regional e.V. - Regionalgeldinitiative für Karlsruhe und Umgebung

Anschauliche Einführung in das Thema Regionalgeld:

Wie funktioniert Regionalgeld, Kurzfilm (ca. 6 min) → "Chiemgauer"

Radiobeitrag von SWR2 → "Der Preis des Geldes"


Aktuelle Nachrichten


Kunst, Vorträge und Gespräche mit Dr.Frank Mentrup MdL , Prof. Dr. Margrit Kennedy, Christian Gelleri und Tassilo Kienle in der Waldorfschule

Donnerstag, 01. November 2012, 10:37 Uhr

 

Wie in der Musik vorneweg brachte auch Prof. Kennedy die verschiedensten "Auflösungen" des Themas, nämlich kreative Lösungswege aus dem Gelddilemma aus den verschiedensten Ländern.

Anschließend erklärte der Regio-Initiator und ehemalige Waldorflehrer Christian Gelleri vor dem bunt gemischten Publikum im Festsaal der Karlsruher Waldorfschule das Erfolgsmodell der Chiemgauer Regionalwährung, gegründet 2003 an der Priener Waldorfschule.

Das Mikrokredit-Modell der Regios e.G., das Gelleri ebenfalls initiiert hat, vergab von 2010 bis heute schnell und unbürokratisch über 300 Kredite an kleine und mittlere Unternehmer (www.regios.eu). - Auch ein Modell für Baden-Württemberg ?  -  Möglich, kommentiert Dr. Frank Mentrup, wenn sich auch hier genügend Menschen finden, denn "Initiative und Verantwortung übernehmen" sei eine "Grundvoraussetzung für friedliches Zusammenleben und für Demokratie überhaupt".

Tassilo Kienle  Christian Gelleri  Frank Mentrup

In dem Zusammenhang verweist der Politische Staatssekretär im Kultusministerium auf die Ohne-Zins-Bewegung Stuttgart (www.ozb.eu), Preisträgerin im Wettbewerb "Die Übermorgenmacher" der Landesregierung. Gegründet 2005, seitdem erfolgreich, professionell und - ehrenamtlich.

Können Modelle nachhaltigen Wirtschaftens, die allerorten am Entstehen sind, langfristige Lösungen sein ? -  Tassilo Kienle, Initiator der Stuttgarter Ohne-ZIns-Bewegung, die bereits funktionierende Ableger in Karlsruhe (www.ozb-ka.de), Bonn und bald in Freiburg hat, antwortet mit einem Zitat von Albert Einstein: "Die Probleme, die es in der Welt gibt, sind nicht mit der gleichen Denkweise zu lösen, die sie erzeugt hat."  Also: Weg vom Shareholder-Value, vom Gewinnmaximierungsdenken, stattdessen sind Verantwortung und Mitdenken gefordert.

Auch der Vorstand von Carlo-regional e.V., der für diesen Abend eingeladen hatte, gibt sich zuversichtlich: Mit Frank Mentrup als neuen OB sollte es möglich werden, dass Karlsruher Bürger mit der Regionalwährung Carlo den Eintritt für einen Zoobesuch oder in Karlsruher Schwimmbäder bezahlen können, die Stadtkasse regionale Einkäufe in e-Carlo tätigt und so mit den bestehenden Carlo-akzeptierenden Unternehmern ein Kreislauf entsteht, der krisensicher und gemeinwohlorientiert zumindest Erleichterungen für den kommunalen Haushalt, also für uns alle erwirtschaften kann.


Zurück zur Übersicht